Monat: Mai 2019

Unser Lieferservice von Tapas und Wein in Stuttgart

Jeder kennt es – man bestellt etwas und schon hat man das Problem, dass nicht geliefert wird. Total nervig meiner Meinung nach. Naja, wir haben uns neulich im Bereich Fooddelivery ein wenig umgesehen, und sind auf die Idee gekommen, man könnte bei uns in Stuttgart ja auch mal eine Delivery starten. Ob und wie das ganze bei den Kunden unserers Wein und Tapas laden aus Portugal angekommen ist: erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Der Liefermann auf dem Fahrrad

Also, wir haben uns im Voraus viel mit dem Thema Transitverzögerung was heißt das beschäftigt und sind zu dem Schuss gekommen, dass es hier noch einiges an Lernbedarf für unser Restaurant gibt.

Folgende Dinge möchten wir bei unserem Lieferservice durch verschiedenste Methoden in den Griff bekommen:

  • Sendegeschwindigkeit: Damit wir so schnell wie die Feuerwehr liefern können, benötigt es schnelle Fahrräder. Daher setzten wir von Beja Stuttgart ganz auf Elektrofahrräder für die Zustellung der Pakete.
  • Transport: Wichtig beim Transport, ist dass der Transportinhalt nicht kalt wird. Ein Schlüssel ist definitiv die schon angesprochene Geschwindigkeit. Die zweite Möglichkeit unser Essen und den Wein warm zu halten, liegt in der Verwendung von den Bekannten Styropr Boxen, die auch häufig Pizza Lieferanten benutzen um das essen gekühlt oder erhitzt dem privaten Endkunden zu übergeben.
  • Sicherheit: Um unsere Transporthelden, Thomas und Peter auch sicher im Ziel ankommen zu lassen, haben wir sie mit der neuesten Sicherheitstechnik ausgestattet. Dazu zählt zum einen das Tragen einer beheizten Wärme Jacke. Wer ihn vielleicht kennt – Der Youtuber Casey Neistat hat auch so eine und trug damit wesentlich zur Inspiration der Stuttgarter Tapas Kuriere bei. Beim Helm setzten wir auf eien robusten Stahlhelm, der jede Kugel auffägt und auch beim Sturz den Kopf einigermaßen schützt.